Gemeinde Niedernhausen

Seitenbereiche

Logo der 115 Behördennummer

Volltextsuche

  • Hintergrundbild der Gemeinde Niedernhausen
  • Hintergrundbild der Gemeinde Niedernhausen
  • Hintergrundbild der Gemeinde Niedernhausen
  • Hintergrundbild der Gemeinde Niedernhausen
  • Hintergrundbild der Gemeinde Niedernhausen

Navigation

Seiteninhalt

Corona - aktuelle Fallzahlen für Niedernhausen

28.07.2021

Der Rheingau-Taunus-Kreis veröffentlicht täglich die SARS-CoV-2-Fallzahlen der einzelnen Gemeinden.

Aktuell (Stand 27. Juli 2021) beträgt die Fallzahl (aktive Fälle) in der Gemeinde Niedernhausen demnach 6 Personen.

521 Personen haben die Quarantäne beendet. Somit haben sich in Niedernhausen nachweislich bisher 527 Personen mit dem Corona-Virus infiziert.

Weitere tagesaktuelle Zahlen und Informationen finden Sie auf der Website des Rheingau-Taunus-Kreises, Rubrik "Coronavirus".

Pressemitteilung des Rheingau-Taunus-Kreises: Gesunde Jugendliche können sich im Impfzentrum impfen lassen

26.07.2021

Leitung des IZ Eltville: Es braucht eine hohe Durchimpfungsrate / Impfungen für 12- bis 17-Jährige ab sofort möglich

Sollen Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren gegen Corona geimpft werden oder doch noch nicht? Es gibt dazu unterschiedliche Meinungen unter Experten und natürlich auch unter den Eltern und Jugendlichen selbst. Trotzdem erhöht sich die Zahl der Angebote. Zuletzt gab es eine Sonderimpfaktion für diese Altersgruppe in Wiesbaden. Auch der Rheingau-Taunus-Kreis will nun Impfaktionen für diese Altersgruppe durchführen und positioniert sich eindeutig als Befürworter von Impfungen an jungen Menschen. Diese Kinder und Jugendliche mit Elternteil (Erziehungsberechtigte) können ab Dienstag, 27. Juli 2021, ins Impfzentrum nach Eltville in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr – täglich – ohne Registrierung kommen. Das Team des Impfzentrums steht deshalb bereits im Gespräch mit den Gymnasium Eltville wegen eines Ferienimpfangebotes für Schülerinnen und Schüler.

Über allem steht aber: Es muss eine fachliche und umfassende Beratung des impfwilligen Jugendlichen und der Eltern durch einen Arzt zuvor erfolgt sein. „Wir sind froh darüber, einen Kinderarzt in unserem Team zu haben“, betont Dr. Doris Mallmann, Ärztliche Leiterin von Ecocare im Impfzentrum des Rheingau-Taunus-Kreises in Eltville. Es gilt dabei mögliche Risiken abzuwägen und auch auf die restriktive Empfehlung der STIKO einzugehen.

„Um die Corona-Pandemie zu bewältigten, brauchen wir im Rheingau-Taunus-Kreis dringend eine hohe Durchimpfungsrate zum Schutz für möglichst viele Menschen,“ betont die Leiterin. Dazu trägt auch die Gruppe der älteren Jugendlichen / jungen Volljährigen mit ihrer Impfbereitschaft bei. Das Team des Impfzentrums informiert nun darüber, dass es derzeit möglich ist, relativ schnell zu Impfterminen zu kommen. Eine Registrierung beim Landesimpfportal (www.impfterminservice.hessen.de) ist für Jugendliche ab 16 Jahren möglich. Nach diesem Schritt bekommt man derzeit nach fünf bis zehn Werktagen einen Impftermin angeboten.

Es gibt zudem ein schnelles Onlineangebot für kurzfristig freigewordene Termine. Registrierte Impfberechtigte haben ab sofort die Möglichkeit über das offizielle Terminportal des Landes Hessen einen Impftermin für die Erstimpfung innerhalb von maximal vier Tagen zu buchen. Dr. Mallmann: „An Impfstoffen stehen die mRNA Impfstoffe (Biontech, Moderna) zur Verfügung.“

Voraussetzung als gesunder Jugendlicher unter 16 Jahren eine Impfung zu bekommen, ist der intensive Wunsch der beteiligten Eltern und des Sohns oder der Tochter sowie eine eingehende ärztliche Aufklärung. Zur Orientierung vor einer Entscheidung ist für Eltern, Jugendliche und Ärzte ein Infoschreiben hilfreich, das sie über COVID-19-Impfung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts finden können. Alle Minderjährigen benötigen für eine Impfung neben der eigenen Impfbereitschaft noch die schriftliche Zustimmung ihrer Eltern; bei getrennt lebenden Eltern die von Mutter und Vater.

Abschließend noch Ausführungen zu den unterschiedlichen Meinungen von Experten:  Auf der einen Seite steht eine eher restriktive STIKO-Empfehlung, die individuell in erster Linie das körperliche Risiko des Kindes für einen schweren COVID-Verlauf betrachtet. Nur massiv einschränkende Erkrankungen sieht die STIKO als relevante Risikofaktoren. Ansonsten wird der zumeist symptomarme Verlauf bei Minderjährigen den möglichen Langzeitfolgen, bzw. Folgen der Impfung gegenübergestellt. Wenig zusätzlicher Spielraum wird darüber hinaus bei sozialer Indikation (Kontakt zu Hochrisikopersonen) gesehen. Auf der anderen Seite sagen die aktuellen Infektionszahlen, dass gerade diese Gruppen derzeit die Pandemie vorantreiben. In Corona-Zeiten ist die Nachfrage nach kinder- und jugendpsychiatrischen Angeboten gestiegen, sicher auch ein Hinweis, wie viel Belastung aus Ängsten und sozialen Einschränkungen erwächst, ganz zu schweigen von der Beschulungssituation, die viel mehr als zuvor auf Selbststeuerung und Selbstverantwortung der Schüler baut, was viele einfach überfordert, und deren Eltern obendrein.

Bisher war die Haltung des Landes Hessen, dass Impfungen bei 12- bis 15-Jährigen bei Haus- oder Kinderärzten stattfinden sollten, weil der damit einhergehende Beratungs- und Betreuungsbedarf nicht standardmäßig in den Impfzentren als gegeben angesehen wurde. Es gibt inzwischen jedoch eine geänderte Aussage des Landes: „Sollten Impfzentren in Einzelfällen Impfungen für möglich und durchführbar halten, bestehen seitens des Landes allerdings keine Bedenken.“ Somit können Jugendliche in Impfzentren ihre Schutzimpfung erhalten.

Pressemeldung des Rheingau-Taunus-Kreises: Von 15.00 bis 17.00 Uhr ohne Termin ins Impfzentrum

26.07.2021
Ab sofort gilt neues Serviceangebot in Eltville / Keine Registrierung / Impfung in Hochschulen

Das Impfzentrum des Rheingau-Taunus-Kreises in Eltville erweitert sein Serviceangebot, um noch mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, sich gegen das Corona-Virus immunisieren zu lassen. Ab dem heutigen Dienstag (27. Juli 2021) besteht die Gelegenheit, auch ohne Termin täglich in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr im Impfzentrum eine Impfung zu bekommen. Es stehen die Vakzine Moderna oder Biontech zur Verfügung. Zur Vorlage reicht der Personalausweis, die Krankenkarte und der Impfpass. „Wir stellen momentan eine Impf-Müdigkeit fest, gegen die wir aktiv vorgehen wollen“, betont die Leiterin des Corona-Krisenstabes, Liane Schmidt.

Hinzu kommt, dass die festgelegten Impftermine nicht abgesagt werden. „Am Samstag und Sonntag standen jeweils 600 Impfungen im Terminplan. Es kamen aber nur rund 300 Impfwillige nach Eltville“, berichtet Reiner Oswald: „Wir bitte nachdrücklich darum, dass die Impftermine, wenn sie nicht mehr benötigt werden, abgesagt werden!“

Natürlich befindet sich Hessen in der Urlaubszeit, in der viele Menschen ganz einfach mit anderen Dingen beschäftig sind. Da steht der Impftermin nicht gerade an erster Stelle und wird vielleicht vergessen. Für manch einen anderen ist die Fahrt in das Impfzentrum zu weit. Viele Menschen haben sich aber auch bei ihrem Hausarzt impfen lassen. Oswald: „Jeder kann die Arbeit im Impfzentrum unterstützen, indem er seinen Termin rechtzeitig absagt.“

Deshalb überlegen sich Krisen- und Führungsstab neue Angebote. „Wir boten am 26. Juli Impfungen in der Fresenius Hochschule in Idstein an, um auch Studenten zu immunisieren. Mit der Hochschule Geisenheim University gibt es auf dem Campus am 30. Juli 2021 ein Angebot für Studierende und Mitarbeitende der Hochschul-Verwaltung“, so Liane Schmidt. Darüber hinaus steht das Team des Impfzentrums im Gespräch mit den Gymnasium Eltville wegen eines Ferienimpfangebotes für Schülerinnen und Schüler. Über weitere Angebote, Impfungen vor Ort in den Kommunen zu ermöglichen, wird derzeit nachgedacht.

„Wir wünschen uns, dass jeder in seiner Umgebung Verwandte, Kollegen, Freunde anspricht und ermuntert, zur Impfung zu gehen“, so Liane Schmidt. Nie war es so leicht und so schnell möglich, zu einem der sehr geschätzten mRNA Impfstoffe zu kommen. Jeder kann jetzt ohne Registrierung im Impfzentrum in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr täglich vorbeikommen.

Pressemeldung des Rheingau-Taunus-Kreises: Kurzfristige Impftermine innerhalb von vier Tagen

19.07.2021

Nachrückerliste kann wegen neuem Angebot des Landesportals geschlossen werden.

Mit dem Voranschreiten der Corona-Impfkampagne und den zunehmenden Impfungen durch Hausärzte und Betriebsärzte werden immer häufiger kurzfristig Termine für Corona-Schutzimpfungen frei. Um diese freien Terminslots zügig neu zu besetzen, bietet das hessische Landesportal impfterminservice.hessen.de nun die Möglichkeit, innerhalb von vier Tagen einen Impftermin für die Erstimpfung zu vereinbaren.

Nach Auskunft des Landes Hessen über die ekom 21 erhalten dementsprechend alle impfwilligen Bürgerinnen und Bürger im Rheingau-Taunus-Kreis über diese Funktion zeitnah nach ihrer Registrierung einen Impftermin. Die Nachrückerliste des Rheingau-Taunus-Kreises wird somit nunmehr geschlossen. „Bürgerinnen und Bürger, die noch auf ein Terminangebot warten, bitten wir, von nun an dieses zentrale Angebot des Landes zu nutzen“, so die Leiterin des Krisenstabs Liane Schmidt.

Pressemeldung des Rheingau-Taunus-Kreises: Zwei weitere Sonderimpfaktionen mit Johnson & Johnson im Impfzentrum Eltville

12.07.2021

Nächste Termine: Freitag, 16. Juli 2021, und Samstag, 17. Juli 2021, jeweils von 14 bis 22 Uhr / Terminvergabe erfolgt über Onlineportal

Nachdem die Sonderimpfaktion mit dem Vakzin von Johnson & Johnson am vergangenen Freitag (9. Juli 2021) im Impfzentrum des Rheingau-Taunus-Kreises zur Zufriedenheit der Beteiligten verlief, unterbreiten die Kreisverwaltung und EcoCare als Betreiber des Impfzentrums am Wiesweg 7 in Eltville kurzfristig zwei weitere Impfangebote mit dem nur einmal zu verabreichenden Impfstoff Janssen der Firma Johnson & Johnson. Das Angebot gilt für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger ab 18 Jahren im Rheingau-Taunus-Kreis. Die Sonderimpfaktion beginnt am Freitag, 16. Juli 2021, und wird am Samstag, 17. Juli 2021, jeweils von 14 bis 22 Uhr, fortgesetzt. In dieser Sonderaktion wird ausschließlich das Vakzin von Johnson & Johnson verimpft.

Die Terminvergabe für die Impfaktion erfolgt digital über das dafür eingerichtete Onlineportal unter www.etermin.net/EcoCare-Impfzentrum-RTK. Das Portal ist ab Dienstag 13. Juli 2021, 8.00 Uhr, geöffnet. Nach erfolgreicher Terminbuchung erhält jeder eine Terminbestätigung per E-Mail zugeschickt. Pro Tag stehen 500 Dosen zur Verfügung. Die Aktion richtet sich an alle Personen, die bisher noch keinen Impftermin erhalten haben und eine Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson möchten. Auch Bürgerinnen und Bürger, die bereits auf der Impfspringerliste des Kreises registriert sind, können sich für diese Sonderaktion anmelden.

Zum Impftermin muss die eigene Krankenkassenkarte, der Personalausweis, der Impfausweis (wenn vorhanden) und gegebenenfalls die eigene Medikamentenliste ins Impfzentrum mitgebracht werden. Darüber hinaus werden alle Impfwilligen gebeten, zu ihrem Termin auch das Aufklärungsblatt sowie die Anamnese und die Einwilligungserklärung ausgefüllt mitzuführen. Diese können auf der Homepage des Kreises unter www.rheingau-taunus.de heruntergeladen werden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den hochwirksamen Vektor-basierten Impfstoff von Johnson & Johnson für Personen ab 60 Jahren. Unterhalb dieser Altersgrenzen bleibt der Einsatz des Impfstoffs laut STIKO-Empfehlung indes nach ärztlicher Aufklärung und bei entsprechender Risikoakzeptanz der zu impfenden Person ebenfalls möglich. Diese Personen sind ausdrücklich aufgefordert, sich vor der Terminvereinbarung an geeigneter Stelle, z.B. über die Empfehlungen der STIKO auf der Homepage des Robert-Koch-Institutes über eventuelle Risiken zu informieren und diese sorgfältig für sich persönlich abzuwägen. Falls sich im Impfzentrum herausstellt, dass eine Impfung aus medizinischen Gründen nicht möglich ist, können diese Personen keine Impfung erhalten.

Ebenso wie für die übrigen drei derzeit in der Europäischen Union (EU) bzw. in Deutschland zugelassenen Impfstoffe konnte für den Impfstoff von Johnson und Johnson eine hohe Schutzwirkung von mindestens 80 Prozent gegen eine schwere COVID-19-Erkrankung bereits in den Zulassungsstudien bzw. in nachfolgend durchgeführten nicht-randomisierten Beobachtungsstudien nachgewiesen werden.

Zwei Wochen nach der einmaligen Impfung mit diesem Vakzin gilt man als vollständig geimpft.

„Dieses Angebot ist ein weiterer, wichtiger Schritt, um den Impffortschritt im Kreis weiter voranzutreiben und kommt rechtzeitig als Auftakt zu den anstehenden Sommerferien“, so die Leiterin des Krisenstabes Liane Schmidt.

Pressemitteilung des Rheingau-Taunus-Kreises: Sonderimpfaktion mit Johnson & Johnson im Impfzentrum Eltville

Impfzeitraum: 9. Juli 2021 ab 18:00 Uhr / Terminvergabe erfolgt über Onlineportal

Die Kreisverwaltung des Rheingau-Taunus-Kreises und der Betreiber des Impfzentrums am Wiesweg 7 in Eltville, EcoCare, unterbreiten kurzfristig ein Impfangebot mit dem nur einmal zu verabreichenden Impfstoff Janssen der Firma Johnson & Johnson für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger ab 18 Jahren im Rheingau-Taunus-Kreis. Die Sonderaktion beginnt am Freitag, 9. Juli 2021 um 18:00 Uhr, nach dem regulären Betrieb im Impfzentrum und wird dort – entsprechende Buchungen vorausgesetzt – bis 1 Uhr nachts fortgesetzt. In dieser Sonderaktion wird ausschließlich das Vakzin von Johnson & Johnson verimpft.

Die Terminvergabe für die Impfaktion erfolgt digital über das dafür eingerichtete Onlineportal unter www.etermin.net/EcoCare-Impfzentrum-RTK. Es werden mehrere Impfstraßen im Impfzentrum für die Sonderaktion geöffnet, für die Terminbuchung ist aber die Auswahl der Impfstraße unerheblich. Nach erfolgreicher Terminbuchung wird eine Terminbestätigung per E-Mail versendet. Insgesamt stehen 500 Impfdosen zu Verfügung. „Sollte die gesamte Menge verimpft werden, ist eine Wiederholung dieser Aktion innerhalb des Monats Juli denkbar“, berichtet Landrat Frank Kilian. Die Aktion richtet sich an alle Personen, die bisher noch keinen Impftermin erhalten haben und eine Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson möchten. Auch Bürgerinnen und Bürger, die bereits auf der Impfspringerliste des Kreises registriert sind, können sich für diese Sonderaktion anmelden.

Zum Impftermin muss die eigene Krankenkassenkarte, der Personalausweis, der Impfausweis (wenn vorhanden) und gegebenenfalls die eigene Medikamentenliste ins Impfzentrum mitgebracht werden. Darüber hinaus werden alle Impfwilligen gebeten, zu ihrem Termin auch das Aufklärungsblatt sowie die Anamnese und die Einwilligungserklärung ausgefüllt mitzuführen. Diese können auf der Homepage des Kreises unter www.rheingau-taunus.de heruntergeladen werden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den hochwirksamen Vektor-basierten Impfstoff von Johnson & Johnson für Personen ab 60 Jahren. Unterhalb dieser Altersgrenzen bleibt der Einsatz des Impfstoffs laut STIKO-Empfehlung indes nach ärztlicher Aufklärung und bei entsprechender Risikoakzeptanz der zu impfenden Person ebenfalls möglich. Diese Personen sind ausdrücklich aufgefordert, sich vor der Terminvereinbarung an geeigneter Stelle, z.B. über die Empfehlungen der STIKO auf der Homepage des Robert-Koch-Institutes über eventuelle Risiken zu informieren und diese sorgfältig für sich persönlich abzuwägen.

Falls sich im Impfzentrum herausstellt, dass eine Impfung aus medizinischen Gründen nicht möglich ist, können diese Personen keine Impfung erhalten.

Ebenso wie für die übrigen drei derzeit in der Europäischen Union (EU) bzw. in Deutschland zugelassenen Impfstoffe konnte für den Impfstoff von Johnson und Johnson eine hohe Schutzwirkung von mindestens 80 Prozent gegen eine schwere COVID-19-Erkrankung bereits in den Zulassungsstudien bzw. in nachfolgend durchgeführten nicht-randomisierten Beobachtungsstudien nachgewiesen werden.

Zwei Wochen nach der einmaligen Impfung mit diesem Vakzin gilt man als vollständig geimpft.

„Dieses Angebot ist ein weiterer, wichtiger Schritt, um den Impffortschritt im Kreis weiter voranzutreiben und kommt rechtzeitig als Auftakt zu den anstehenden Sommerferien“, so die Leiterin des Krisenstabes Liane Schmidt.

Pressemitteilung des Rheingau-Taunus-Kreises: Impfwillige aus den drei Priorisierungsgruppen haben alle einen Termin

29.06.2021
Wir können feststellen, dass nunmehr alle Impfwilligen aus den Priorisierungsgruppen 1 bis 3 im Rheingau-Taunus-Kreis vom Terminvergabeportal des Landes Hessen ein Impfangebot erhalten haben.“ Diese frohe Botschaft übermittelte am vergangenen Freitag das Land Hessen über die ekom21 dem Rheingau-Taunus-Kreis. Wer noch in der Registrierung des Landes Hessen vorhanden war, einer der drei Priorisierungsgruppen angehörte und eine Corona-Schutzimpfung wollte, denen wurde ein Impftermin zugeteilt. Wer sich danach noch neu auf dem Online-Portal des Landes Hessen registrieren ließ, beziehungsweise den bereits zugeteilten Termin storniert hat, erhält umgehend ein neues Angebot über die Registrierung des Landes Hessen. „Wir freuen uns, dass damit alle Impfwilligen der Priorisierungsgruppen 1 bis 3 ein Impfangebot erhalten haben“, betont die Leiterin des Corona-Krisenstabes, Liane Schmidt.

Digitale Impfausweise - Bereits durchgeimpfte Personen erhalten digitalen Impfausweis automatisch per Post

14.06.2021
„Im Impfzentrum des Rheingau-Taunus-Kreises in Eltville können keine digitalen Impfnachweise für bereits durchgeimpfte Personen abgeholt werden“, darauf weist der Krisenstab des Rheingau-Taunus-Kreises hin.

Eine Meldung über Rundfunkmedien, die auf diese Möglichkeit hingewiesen hatte, sorgte am vergangenen Donnerstag für lange Schlangen vor dem Impfzentrum. „Es ist ärgerlich, dass wir alle Personen aufgrund dieser Fehlinformation wieder nach Hause schicken mussten“, so Landrat Frank Kilian.

Seitens des Ministeriums des Innern und für Sport wird momentan an einer Lösung gearbeitet, bereits geimpften Personen nachträglich den Impfnachweis auszustellen. Vorgesehen ist, diesen Personen den digitalen Impfnachweis automatisiert postalisch zuzusenden, sodass diese nicht erneut ins Impfzentrum kommen müssen.

„Sobald seitens des Ministeriums die technischen Möglichkeiten hierfür geschaffen sind, wird das Impfzentrum unverzüglich mit dem Versand der digitalen Impfausweise beginnen“, teilt Landrat Kilian mit.

Bereits Durchgeimpfte sollen den digitalen Impfpass gegen Vorlage eines Impfnachweises und eines Personalausweises ab dem 14. Juni auch in Apotheken erhalten können – wobei nach Angaben des Hessischen Apothekerverbandes zum Start noch nicht alle Apotheken dabei sein werden.

Personen, die im Impfzentrum zum zweiten Mal geimpft werden bzw. mit Johnson & Johnson bereits bei der ersten Impfung als durchgeimpft gelten, erhalten ihren digitalen Impfausweis dort unmittelbar im Anschluss der Behandlung, sobald auch hier die landesweit einheitlichen technischen Voraussetzungen geschaffen sind.

Abschließend bittet der Krisenstab des Rheingau-Taunus-Kreises alle Bürgerinnen und Bürger darum, einen für das Impfzentrum bestätigten Termin abzusagen, falls sie ihre Impfung bereits bei ihrem Hausarzt oder an anderer Stelle erhalten haben. Dies ist online unter www.impfterminservice.hessen.de oder telefonisch unter 116 117 möglich.

Gelungener Start der zweitägigen kommunalen Impfaktion - Niedernhausen impft 180 über 80-Jährige direkt vor Ort

Die Gemeinde Niedernhausen und der Krisenstab des Rheingau-Taunus-Kreises machen es möglich: Nachdem sich der Krisenstab mit den Untertaunus-Gemeinden auf ein - mobiles - Sonder-Impfangebot vor Ort verständigte, setzte die Gemeinde das Projekt in Zusammenarbeit mit Ecolog innerhalb nur weniger Tage mit großem Einsatz unbürokratisch um. Die Lenzenberghalle in Niederseelbach, vielen Niedernhausener Bürgerinnen und Bürgern als Sport- und Schulturnhalle bekannt, verwandelte sich dank guter Organisation und in kürzester Zeit in ein temporäres kommunales Impfzentrum.
 
Im Rahmen dieser Kampagne kommt am 25. und 26. März ein mobiles Impfteam in die hierfür speziell vorbereitete Halle. An diesen beiden Tagen wird 180 Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Niedernhausen die direkte Impfung in ihrer Heimatgemeinde ermöglicht. Voraussetzung war, dass sie 80 Jahre oder älter sind, aufgrund eingeschränkter Mobilität Schwierigkeiten haben, einen Impftermin im Impfzentrum Eltville wahrzunehmen, aktuell keine Krankheitssymptome aufzeigen und noch nicht für eine Impfung registriert sind.
 
Alle Bürgerinnen und Bürger der Zielgruppe 80+ hatten hierzu vorab von Bürgermeister Joachim Reimann Post mit allen wichtigen Informationen erhalten. Die Resonanz war enorm, alle Impftermine konnten innerhalb kurzer Zeit durch die Kolleginnen und Kollegen im Rathaus telefonisch vergeben werden. Aufgrund der hohen Nachfrage gelang es der Gemeinde sogar, einige zusätzliche Impfdosen zugeteilt zu bekommen. Eingesetzt wird der Impfstoff von Biontech.

„Der Gemeinde Niedernhausen liegt sehr viel daran, gerade auch die besonders gefährdeten Personen zu schützen. Daher freut es mich umso mehr, dass sich alle hochmotiviert in das Projekt eingebracht haben und die Impfaktion innerhalb weniger Tage realisiert werden konnte. Mein ausdrücklicher Dank geht an alle, die mitgewirkt haben. Ich bin sehr stolz auf die Kolleginnen und Kollegen, die bei Vorbereitung und Durchführung dabei waren“, so Bürgermeister Joachim Reimann. Auch die Zusammenarbeit mit dem Rheingau-Taunus-Kreis und Dienstleister Ecolog sei vorbildlich, lobt der Rathauschef.
 
Neben den besten Wünschen und der Erinnerung an den Zweittermin in wenigen Wochen, erhielten alle Geimpften zum Abschied von der Gemeinde noch einen kleinen Schokoladen-Osterhasen als „Verpflegung“ mit auf den Weg.

Niedernhausen impft über 80-Jährige – die 180 Impftermine der kommunalen Impfaktion wurden komplett vergeben

Die Gemeinschafts-Aktion von Gemeinde Niedernhausen und Rheingau-Taunus-Kreis zur ersten lokalen Corona-Impfaktion in der Gemeinde ist erfolgreich vorbereitet. Alle vom Krisenstab des Kreises zugeteilten 180 Impfplätze in der Lenzenberghalle in Niederseelbach für über 80-Jährige, die das Impfzentrum in Eltville nicht erreichen können, sind innerhalb kurzer Zeit durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Niedernhausen am Telefon vergeben worden. Diese Woche Donnerstag und Freitag erhalten die Seniorinnen und Senioren ihre erste Impfdosis. Damit wird der Schutz von besonders gefährdeten Personen in Niedernhausen sichergestellt.

„Ganz herzlich bedanken möchte ich mich diese Woche bei unserem Team im Rathaus, das innerhalb von nur wenigen Tagen die komplette Organisation unserer ersten kommunalen Corona-Impfaktion in einer gemeindlichen Halle auf die Beine gestellt und vorbereitet hat“, lobt Niedernhausens Bürgermeister Joachim Reimann das Engagement seines Rathausteams. Auch die Zusammenarbeit mit dem Krisenstab und Dienstleister Ecolog sei vorbildlich.
 

Impfangebot für Menschen über 80 vor Ort in Niedernhausen

11.03.2021

Der Corona-Krisenstab des Rheingau-Taunus-Kreis hat sich mit den Kommunen im Untertaunus auf ein - mobiles - Impfangebot vor Ort verständigt. Wie der Krisenstab immer betont hat, soll es Angebote für Menschen über 80 Jahre geben, die wegen ihrer eingeschränkten Mobilität nur unter erschwerten Bedingungen das Impfzentrum des Kreises in Eltville erreichen können und noch nicht für einen Impftermin registriert sind.

Ein mobiles Impfteam kommt am Donnerstag, den 25. März, und am Freitag, den 26. März 2021, in die Lenzenberghalle nach Niederseelbach. An diesen beiden Tagen soll Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Niedernhausen die Möglichkeit eines Impftermins gegeben werden. Alle Bürgerinnen und Bürger der Zielgruppe 80+ erhalten diesbezüglich in den kommenden Tagen von der Gemeindeverwaltung Post mit näheren Informationen zu Terminvereinbarung und Voraussetzungen für die Teilnahme.

Die zur Verfügung stehenden Termine werden nach Telefoneingang vergeben, sowohl für den ersten als auch zweiten Impftermin. Wir bitten um Verständnis, dass wir im Rahmen des Projekts nur die zur Verfügung stehenden Termine vergeben können.

Infos zur Impfkampagne in Niedernhausen

Entsprechend der durch den Bund vorgenommenen Priorisierung wurde inzwischen mit den Impfungen bei jenen Menschen begonnen, die den Schutz vor dem Virus am dringendsten benötigen: bei unseren ältesten Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

So sind auch in Hessen seit Ende 2020 mobile Impfteams in Pflege-Einrichtungen vor Ort aktiv, um impfwillige Menschen der Hochrisikogruppe gegen das weltweit grassierende Corona-Virus zu impfen.

Unsere Bürgerinnen und Bürger der höchsten Prioritätsgruppe der über 80-Jährigen, die nicht in (Pflege-)Einrichtungen leben, können seit dem 12. Januar 2021 Termine für die persönliche Schutzimpfung vereinbaren. Seit dem 19. Januar läuft nun die zweite Phase der größten Impfaktion in der Geschichte unseres Landes.

Wer noch keinen Termin hat: Über 80-Jährige können Impf-Termine vereinbaren:

Wer Probleme mit der Terminvereinbarung hat und nicht durch Freunde oder Angehörige geholfen bekommt, kann sich gerne an das Rathaus wenden. Wir haben eine „Hotline“ eingerichtet. Von Montag bis Freitag 9:00 bis 12:00 Uhr steht Ihnen ein Mitarbeiter unter 06127-903-172 für Fragen und Unterstützung zum Thema Corona-Impfung zur Verfügung. Wir lassen sie nicht allein!

Bis das Impfzentrum in Eltville seine Arbeit aufnimmt, finden auch die Impfungen der Niedernhausener Bürgerinnen und Bürger im Impfzentrum Wiesbaden, im RheinMain CongressCenter (RMCC), Friedrich-Ebert-Allee 1, statt.


Bitte beachten Sie: Die Polizei Hessen warnt vor möglichen Betrugsmaschen im Zusammenhang mit der Corona-Impfung. Bei Anrufern, die Ihnen einen Impftermin anbieten wollen und Personen, die sich als Mobile Impfteams ausgeben, und ohne vorherige Terminvereinbarung vor Ihrer Tür stehen, handelt es sich um Betrugsversuche – lassen Sie diese Personen auf keinen Fall in Ihre Wohnung. Die Polizei rät, sich im Zweifel mit dem örtlich zuständigen Polizeirevier (Idstein) in Verbindung zu setzen oder in dringenden Fällen den Notruf 110 zu wählen.

Pressemitteilung des Rheingau-Taunus Kreises: Kreis richtet Corona-Impfstelle in Eltville ein

26.11.2020

Sporthallen am Wiesweg erfüllen die Voraussetzungen vom Land Hessen / Landrat Kilian: Standort wird ab 11. Dezember bereitstehen.

Der Rheingau-Taunus-Kreis richtet die Impfstelle in den kreiseigenen Sporthallen am Wiesweg in Eltville ein. Die beiden Hallen erfüllen nach den Worten von Landrat Frank Kilian alle Voraussetzungen, die das Land Hessen in einer Checkliste zur Einrichtung der Impfstelle formulierte. „Der Standort wird – wie vom Land gefordert - ab dem 11. Dezember verfügbar sein“, berichtet der Landrat nach den Beratungen im Krisenstab. Zunächst wurden alternative Standorte auf ihre Praktikabilität hin überprüft. „Die beiden eng zusammenstehenden Hallen bieten die Möglichkeit, um den Ablauf der Impfungen optimal durchzuführen, das Material zu lagern und vor allem sind beide Objekte im Besitz des Kreises, so dass der Kreis uneingeschränkt darauf zurückgreifen kann“, betont der Landrat.

„Wir haben sehr sorgfältig geprüft, welcher Standort sich am besten für das Vorhaben eignet. Alle Argumente sprachen letztlich für die Hallen in Eltville“, so die Leiterin des Krisenstabes, Liane Schmidt. Unverzüglich soll nun mit dem Innenausbau der Halle begonnen werden. Für die Auswahl des Standortes hatte die Landesregierung eine Checkliste mit Kriterien angefügt. Eine unkomplizierte Erreichbarkeit des Standortes, die Beschilderung, die Beleuchtung, die Möglichkeit eines Wartebereichs, Zugangsschutz Barrierefreiheit, Besucherführung und getrennte Eingänge von Personal und die zu impfenden Personen waren u.a. die Kriterien.

Wie die hessische Landesregierung am Montag berichtete, soll Mitte Dezember mit den Impfungen gegen den Corona-Virus begonnen werden. Laut den Vorgaben werden rund vier Millionen Hessen geimpft. Möglichst wohnortnah, in mindestens 26 stationären Impfzentren an sieben Tagen die Woche von 7 bis 22 Uhr. Denn jeder der 21 Landkreise und jede der fünf kreisfreien Städte bekommt ein Impfzentrum. Die Auswahl bleibt den lokal Verantwortlichen überlassen, Hauptsache um die 1.000 Impfungen täglich sind machbar. Hinzu kommt eine noch unbekannte Zahl mobiler Impfstationen für Menschen wie Ältere oder Schwerkranke, die nicht zu einem Impfzentrum kommen oder gebracht werden können.

Gastronomen bieten Abhol- und/oder Lieferservice an

Um ihren Betrieb in Corona-Zeiten nicht vollkommen schließen zu müssen, haben sich viele unserer Gastronomen auf die Situation eingestellt und bieten einen Abhol- und/oder Lieferservice an.
Gerne unterstützen wir unsere einheimischen Gastwirte dabei und veröffentlichen die beigefügte Auflistung. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird stetig aktualisiert.

Folgende Gastronomiebetriebe bieten in Niedernhausen Abhol- und/oder Lieferservice an:
 

Abholung und Lieferung

La Cittadella

Bahnhofstr. 18
65527 Niedernhausen
Tel. 06127-992088
www.citadella.de
Abholung Di. – So. 11.30 – 14.00 Uhr, 
Lieferung 17.30 Uhr – 21.00 Uhr, ab 30 €


Paula´s Partyservice

Frankfurter Str. 23
65527 Niedernhausen
Tel. 06127-999819 (Mo. – So. 8.00 – 11.00 Uhr) 
www.PaulasPartyservice.de paula(@)iskh.de 
Lieferung Mo. – So. 09.00 – 13.00 Uhr


Bodega Don Carlos Tapas-Bar Restaurant

Lenzhahner Weg 28
65527 Niedernhausen 
Tel. 06127-8736 oder 0172-6239483
Vorbestellung Mi. – So. 17.30 – 21.00 Uhr

Astrid's Pizza

An der Heide 10
65527 Niedernhausen 
Tel. 06127-7000288
Di. – So. 17.30 – 22.00 Uhr
Lieferung bis 21.00 Uhr

 


Abholung

Cafe Flugel

Wiesbadener Str. 3
65527 Niedernhausen
Tel. 06127-5911
Di. – Sa. 8.00 – 17.00 Uhr, So. 13.30 – 17.00 Uhr, Kauf vor Ort (mit den entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen) ohne Anruf möglich

 

Ristaurante Firenze

Idsteiner Str. 98
65527 Niedernhausen
Tel. 06127-8622
info(@)firenze-niedernhausen.de
Mo. – Sa. 17.00 – 21.00 Uhr,
So. 11.30 – 14.30 Uhr und 17.00 – 21.00 Uhr


Kebap Höhle

Ilfelder Platz 27
65527 Niedernhausen
Tel. 06127-903649
tägl. 11.00 – 22.00 Uhr, nach Möglichkeit vorher anrufen

 
Piccola Roma

Frankfurter Str. 12
65527 Niedernhausen
Tel. 06127-9995820
www.piccola-roma-niedernhausen.de
tägl. (außer Di.) 11.30 – 14.00 Uhr und 17.30 – 21.00 Uhr. Bestellung telefonisch und vor Ort möglich
 

Schützenhaus Königshofen

Waldstr. 22
65527 Niedernhausen-Königshofen
Tel. 06127-967786
www.schuetzenhaus-koenigshofen.de
tägl. (außer Mo.) 12.00 – 20.00 Uhr, telefonisch vorbestellen
 

La Gondola

Neugasse 10
65527 Niedernhausen-Niederseelbach
Tel. 06127-999944
www.ristaurante-pizzeria-la-gondola.de
tägl. (außer Mo.) 11.30 – 14.30 und 17.30 – 21.00 Uhr, telefonisch vorbestellen


Pizzeria & Kebap Haus Antalya

Freiherr-vom-Stein-Str. 1
65527 Niedernhausen
Tel. 06127-9993852
Mo. – Fr. und So. 11.00 – 21.30 Uhr


Zum Lindenkopf

Limburger Str. 6
65527 Niedernhausen 
Tel. 06127-7059321
www.gasthaus-lindenkopf.de 
Abholung Di. – Fr. 16.00 – 21.00 Uhr
Sa. und So. 12.00 – 21.00 Uhr
 

Restaurant Thai Chili

Frankfurter Str. 10
65527 Niedernhausen
Tel. 06127-6759205
Mo. – So. 11.30 – 21.00 Uhr


Die Milchbar

Bahnhofstr. 1
65527 Niedernhausen 
Tel. 06127-9098045
www.milchbar-niedernhausen.de 
Abholung Do. – So. 13.00 – 18.00 Uhr

Ab sofort und bis auf Weiteres: Rathaus eingeschränkt geöffnet

Auch das Rathaus der Gemeinde Niedernhausen war bislang aufgrund der Corona-Pandemie weitgehend für den Kundenverkehr geschlossen.

Im Rahmen der aktuell vorzunehmenden Lockerungen ist die Verwaltung ab sofort mit Einschränkungen wieder geöffnet. Wer Amtsgeschäfte im Rathaus zu erledigen hat, kann nun – nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem zuständigen Sachbearbeiter oder unter 06127-903 0 – vorbeikommen.

Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch bei uns einen Mund-Nasen-Schutz.

Ihr Team in der Gemeindeverwaltung freut sich auf Sie!

Covid-19 Fallzahlen

Unter folgendem Link können Sie die aktuellen Fallzahlen pro Bundesland einsehen:

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

Corona-Info in verschiedenen Sprachen

Weitere Informationen